Informationen von A - Z


A  
 Adresse Landwirtschaftliche Schule Hohenheim
Emil-Wolff-Str. 19-21
70599 Stuttgart
Telefon: 0711 459-22793
Fax: 0711 456-7769
E-Mail: lsh@stuttgart.de
Anmeldung

Berufsschule

Jugendliche mit einem Berufsausbildungsvertrag werden von ihrem Ausbildungsbetrieb angemeldet.

Berufskolleg

ONLINE-Anmeldung über BewO ist ab dem 16. Januar bis zum 1. März 2017 möglich.
Spätere Anmeldungen sind bis zum Unterrichtsbeginn möglich, können dann aber nur im Rahmen der noch vorhandenen Kapazitäten berücksichtigt werden.

Fachschulen für Floristik

Eine Anmeldung ist jederzeit möglich. Sollten sich mehr Interessenten anmelden als Plätze vorhanden sind, wird eine Warteliste erstellt.

Attest

Bei mehr als dreitägigem Unterrichtsversäumnis ist ein ärztliches Attest erforderlich.
Bei Fehlzeiten während einer Klassenarbeit ist grundsätzlich ein ärztliches Attest notwendig.

Ausbildungs-begleitende Hilfen

Die Leistung zielt darauf ab, Jugendlichen, die besonderer Hilfen bedürfen, durch Förderung des Erlernens von Fachtheorie, Fachpraxis, Stützunterricht zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten sowie durch sozial-pädagogische Begleitung die Aufnahme, Fortsetzung sowie den erfolgreichen Abschluss einer erstmaligen betrieblichen Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen zu ermöglichen.
Informationen dazu sind bei Frau Dr. Sailer erhältlich.

Außenstellen

Alle Außenstellen befinden sich in 70599 Stuttgart

  • Bezirksrathaus in Plieningen
    Unterrichtsräume 1 – 5
    Filderhauptstraße 155
  • Außenstelle Paracelusstraße 2 (P3)
    Unterrichtsräume P3-1 bis P3-5
  • Lehr- und Versuchsbetrieb (nur Fachpraxis)
    Filderhauptstraße 169
B C D  
Beratungslehrer/in

Beratung ist ein wesentlicher Bestandteil des Erziehungs-und Bildungsauftrags der Schule. Das Aufgabenfeld eines Beratungslehrers/einer Beratungslehrerin umfasst die Schullaufberatung sowie die Beratung bei Schulschwierigkeiten.

Roswitha Seidt
Telefon: 0711 216-969-00
Fax: 0711 216-969-99
E-Mail: r.seidt@ks-stuttgart-sued.de

Berufsabschluss-
prüfung/Berufs-schulprüfung

Berufsabschlussprüfung ist die Prüfung bei der zuständigen Stelle und führt zu einem Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Mit der Berufsschulprüfung wird die Berufsschulzeit erfolgreich beendet.
Schriftlich findet in Baden-Württemberg nur eine Prüfung statt, Fachtheorie und Wirtschaftskunde werden dann der Berufsabschlussprüfung als Kenntnisnachweis angerechnet.
Zusätzlich erfolgt noch eine praktische Berufsabschlussprüfung.

Berufsinformation

Duale Ausbildung Gärtner/Gärtnerin

  • Informationstag in der Versuchsstation (Filderhauptstraße 169) Anfang Oktober
  • Fachgebiete und Schwerpunkte der Ausbildung werden in unterschiedlichen Stationen von angehenden Technikern und Auszubildenden dargestellt.
Berufskolleg
  • „azubi & studientage“ Messe Stuttgart
  • Bildungsmesse „HORIZON“
  • Berufsbörse Holzgerlingen

Fachschulen

  • Weiterbildungstag für gärtnerische Produktionsfachrichtungen, Garten- und Landschaftsbau und Floristik in der Versuchsstation (Filderhauptstraße 169) Anfang März
  • Schnuppertag Floristmeister an der Floristmeisterschule (Paracelsusstr. 2) Anfang Januar.
    Mischen Sie sich einen Tag unter die Meisterschüler und erfahren Sie die Schwerpunkte der Meisterausbildung in Stuttgart-Hohenheim hautnah.
Berufskolleg

Die Entwicklungen in der Arbeitswelt gehen hin zu anspruchsvolleren Berufstätigkeiten mit höheren Anforderungen im fachtheoretischen Bereich. Aufbauend auf einem Mittleren Bildungsabschluss vermittelt das Berufskolleg eine berufliche Qualifizierung und eine erweiterte allgemeine Bildung. Dabei ist der enge Theorie-Praxis-Bezug ein wesentliches Merkmal.
Durch den Besuch des Zusatzunterrichtes kann die Fachhochschulreife erworben werden, welche das Studium an einer Fachhochschule ermöglicht.

Berufsschule

Die Berufsschule vermittelt den Auszubildenden während ihrer Berufsausbildung die durch den Rahmenlehrplan bzw. den Lehrplan des jeweiligen Berufsbilds bestimmten Inhalte. Sie ist eine der beiden Säulen der dualen Ausbildung. Sie hat die Aufgabe die Allgemeinbildung und die jeweilige fachliche Bildung zu fördern.
Der Berufsschulunterricht kann in Teilzeit, z.B. ein Tag in der Woche oder im Blockunterricht stattfinden, z.B. zweiwöchiger Block im Garten- und Landschaftsbau.

In den ersten beiden Schuljahren werden alle Gärtner der Produktionsfachrichtungen gemeinsam unterrichtet, im dritten Jahr, der Fachstufe 2, erfolgt die Spezialisierung in den einzelnen Fachrichtungen.

In Hohenheim gibt es in der Fachstufe 2 die Fachrichtungen Friedhofsgärtnerei, Staudengärtnerei, Zierpflanzengärtnerei.

Auszubildende im Garten- und Landschaftsbau werden von Anfang in eigenen Klassen unterrichtet, ebenso wie Auszubildende in der Floristik.

Beurlaubung

Der Klassenlehrer kann Schüler/Schülerinnen für 1 – 2 Tage beurlauben. Mehrere Tage können nur bei der Schulleitung beantragt werden.
Ein schriftlicher Antrag muss rechtzeitig vorliegen. Vor und nach den Ferien sind Beurlaubungen nicht möglich.

Bibliothek

Die Schule verfügt über eine eigene Bibliothek mit zum Teil sehr wertvollen Ausgaben. Besuchszeiten können im Sekretariat angemeldet werden.

E  
Exkursionen Alle Schularten führen im Rahmen des Unterrichts Exkursionen durch. In der Berufsschule finden regelmäßig Betriebsbesichtigungen statt. In den Fachschulen werden ebenfalls Betriebe besichtigt sowie namhafte Unternehmen wie z.B. Stihl, Selecta usw. Am Ende des Schuljahres werden i.d.R. mehrtägige Exkursionen durchgeführt, deren Ziel die Fachschüler selbst bestimmen.
F G  
Fachhoch-
schulreife
Mit dem Besuch des Berufskollegs und der zweijährigen Fachschule für Technik im Gartenbau ist der Erwerb der Fachhochschulreife verbunden.
Im Berufskolleg müssen dafür zusätzlich Fächer wie Deutsch II, Englisch II und Mathe II belegt werden und es ist eine zusätzliche Prüfung erforderlich.
Die Schüler der Fachschule erwerben die Fachhochschulreife mit Bestehen der Abschlussprüfung. Die Schülerinnen und Schüler, die die Fachhochschulreife erwerben, können im Anschluss an einer Fachhochschule studieren.
Fachrichtungen
im Gartenbau

Der Gartenbau kennt sieben verschiedene Fachrichtungen:

  • Baumschule
  • Friedhofsgärtnerei
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Gemüsebau
  • Obstbau
  • Staudengärtnerei
  • Zierpflanzenbau
Fachschule

Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung und einer in der Regel zweijährigen Berufstätigkeit kann eine weiterführende Schule besucht werden.

Einjährige Fachschule für Floristen → Abschluss: Meister

Fachtagungen

Der Lehr- und Versuchsbetrieb der Staatsschule für Gartenbau und Landwirtschaft (Filderhauptstraße 169, 70599 Stuttgart) informiert mehrmals im Jahr über aktuelle Versuchsergebnisse.

  • Hohenheimer Zierpflanzentag im Juli
  • Hohenheimer Gemüsebautag in Kooperation mit der Fachgruppe Gemüsebau des Württembergischen Gärtnereiverbandes im September
  • Hohenheimer Poinsettientag im November
Fahrtkosten-
erstattung
Berufsschüler können einen Antrag auf Fahrtkostenerstattung stellen, sofern der Weg zur Schule mahr als 20km beträgt. Weitere Informationen gibt es im Sekretariat der Berufsschule bei Frau Schramm und Frau Roth. Telefon: 0711/459 22793
Fehltage / Krankheit Schüler/Schülerinnen sind vor Unterrichtsbeginn telefonisch
(0711 459-22726) zu entschuldigen.
Eine schriftliche Entschuldigung ist spätestens am dritten Tag der Abwesenheit beim Klassenlehrer/Klassenlehrerin abzugeben. Bei mehr als dreitägigem Unterrichtsversäumnis ist ein ärztliches Attest erforderlich.
Fehlzeiten werden in der Halbjahresinformation und im Jahreszeugnis dokumentiert.
Förderverein Im Jahr 1913 wurde der Verband ehemaliger Hohenheimer Schüler e.V. mit der Zielsetzung gegründet, zukünftige Führungskräfte im Gartenbau sowie die Tätigkeiten der Staatsschule für Gartenbau und Landwirtschaft ideell und auch finanziell zu unterstützen .
H  
Handy Die Benutzung von Mobiltelefonen in den Schulgebäuden ist nicht erlaubt.
Die Mitnahme von Handys in Prüfungen gilt als Täuschungsversuch.
Mit Erlaubnis der Lehrerin/des Lehrers darf das Handy im Unterricht zum Lernen benutzt werden.
Hohenheimer
Gärten
Das Landesarboretum und der Lehr- und Versuchsbetrieb für Gartenbau (ehemalige Versuchsstation für Gartenbau) wurde im Juni 2011 per Beschluss der Universität Hohenheim den Hohenheimer Gärten einverleibt.
Hohenheimer
Gemüsebautag

Informationsveranstaltung für Fachleute aus dem Bereich des Gemüsebaus, die in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Gemüsebau des Württembergischen Gärtnereiverbandes jährlich im September auf dem Gelände des Lehr- und  Versuchsbetrieb durchgeführt wird.
Fachinformationen zu den aktuellen Versuchsanstellungen werden via Postertafeln, Handzettel/ Broschüren und Führungen gegeben. In Form kurzer Vorträge wird aus dem Versuchswesen, der Schule und der Fachgruppenarbeit berichtet.
Traditionell findet eine Maschinenvorführung statt. Parallel zeigen Firmen aus dem Bereich Gemüsebau ihre Neuheiten und Produkte.

Hohenheimer
Poinsettientag

Informationsveranstaltung für Fachleute aus dem Bereich der Poinsettienzüchtung/ Vermarktung die von der Staatsschule für Gartenbau im November durchgeführt wird.
Die aktuellen Poinsettien-Versuche können besichtigt werden, im Gewächshausverbinder finden die Sortenpräsentation und die Diskussion mit den Züchtern- und Jungpflanzenfirmen statt. Kurzvorträge und Podiumsdiskussion finden in der Maschinenhalle des Lehr- und Versuchsbetriebs statt.

Hohenheimer
Zierpflanzenbautag

Informationsveranstaltung für Fachleute aus dem Bereich des Zierpflanzenbaus, die in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Zierpflanzenbau des Württembergischen Gärtnereiverbandes jährlich auf dem Gelände des Lehr- und  Versuchsbetrieb im Juni/Juli durchgeführt wird.
Fachinformationen zu aktuellen Versuchen werden durch Posterschauen, Handzettel/ Broschüren und Führungen gegeben. Etwa 30 Jungpflanzenfirmen und weitere Firmen der grünen Branche präsentieren Neuheiten und stehen für Fragen zur Verfügung.

I J  
Infotage Siehe Berufsinformation
K  
Kollegium Das Kollegium umfasst ca. 40 Personen. Es setzt sich zusammen aus der Schulleitung, den Fachlehrern/Fachlehrerinnen und den Sekretärinnen.
L  
Landesarboretum Das Landesarboretum besteht aus dem Exotischen Garten und Landschaftsgarten. Mit der Anlage und Pflege des Exotischen Gartens wurde die gärtnerische Ausbildung an der Staatsschule begründet.
Das Landesarboretum umfasst eine Sammlung von ca. 2.500 Gehölzarten und -sorten, gruppiert nach Pflanzenfamilien. Das Landesarboretum wird von der Staatsschule fachlich betreut und dient den Schülern als Lehr- und Demonstrationsanlage.
Lehr- u. Lernmittel Schulbücher werden von der Schule gestellt. Bei Verlust oder Beschädigung wird Ersatz gefordert.
Lehr- und Versuchs-betrieb für Gartenbau Zum Tätigkeitsschwerpunkt der Schule gehört in Verbindung mit der Lehrtätigkeit die praxisorientierte Forschung im Gartenbau und die fachbezogene Öffentlichkeitsarbeit.
Die Staatschule sieht sich mit ihrer Arbeit im Lehr- und Versuchsbetrieb als Bindeglied zwischen praxisnaher und grundlagenorientierter Forschung. Es werden Arbeiten im Freiland und im geschützten Anbau in den Bereichen Gemüsebau, sowie Zierpflanzenbau und Garten- und Landschaftsbau durchgeführt.
Für Schüler und Schülerinnen der Berufskollegs besteht die Möglichkeit ihre Projektarbeit, sowie für Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Technik im Gartenbau ihre Technikerarbeit im Lehr- und Versuchsbetrieb anzufertigen.
Lehrerzimmer Das Lehrerzimmer befindet sich im Hauptgebäude Schloss-Westhof-Nord. Telefon: 0711 459-22734
M  
Mensa Den Schülerinnen und Schülern steht die Mensa des Sudentenwerks Tübingen-Hohenheim zur Verfügung. Die Speisesäle können außerhalb der Essenszeiten als Lese- und Arbeitsräume genutzt werden.
Management im
Gartenbau
Für Abiturienten und Fachhochschüler, die einen gärtnerischen Beruf erlernen, besteht die Möglichkeit eine spezielle Berufsschulklasse zu besuchen – die Managementklasse. Anstelle von Deutsch und Gemeinschaftskunde werden die Fächer Management, Englisch und Betriebliche Kommunikation unterrichtet.
N  
Nachtermin Der Nachtermin für versäumte Klassenarbeiten ist Mittwoch 17.00 Uhr.
O  
Öffnungszeiten Unser Sekretariat ist von Montag bis Donnerstag von 7.30 Uhr-11.30 Uhr und von 13.00 Uhr-16.30 Uhr und freitags von 7.30 Uhr-12.00 Uhr besetzt.
P  
Pflegschaftsabend Der Pflegschaftsabend gibt Gelegenheit zur Aussprache und zur gegenseitigen Information über alle Angelegenheiten, die für die gemeinsame Erziehungs- und Bildungsaufgabe von Ausbildern, Eltern und Schule von Bedeutung sind.

Der Pflegschaftsabend für die Berufsschule findet in der Regel in den ersten drei Monaten des Schuljahres statt.

  • Ausbildungsgang Gärtner/Gärtnerin im Zeitraum November bis Dezember
  • Ausbildungsgang Florist/Floristin im Januar.
Projekte Sowohl in der Meisterschule als auch in der Berufsschule sowie im Berufskolleg werden regelmäßig Projekte durchgeführt.
Themen der Berufsschule sind zum Beispiel: „Auswahl des Baum des Jahres“, „Skulpturen im Asemwald“, „Mustergrabanlage“, „Der Rosengarten im Wandel der Zeit“, „Floristik im Park“ ... und viele andere Themen.
Im Berufskolleg werden Themen wie „Ethanolgehalt in Fruchtsäften“, „Mineralstoffgehalt von Kraft- und Raufutter in der Pferdefütterung“... und viele andere Themen bearbeitet.
Q R S  
Schnuppertage Für ein persönliches Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Dann bieten wir Ihnen persönlich einen Einblick in das umfangreiche Angebot unserer Schule.
Schülerausweis Der Schülerausweis wird zu Beginn eines Schuljahres vom Sekretariat ausgestellt. Er berechtigt unter anderem zum kostenlosen Besuch der Wilhelma.
Schülervertretung

Die Schülervertretung wirken an der Gestaltung der Schule und des Schulwesens mit. Sie ist die Interessenvertretung der Schülerinnen und Schüler. Sie setzt sich aktiv für die Belange ein, die von Schülerseite aus gewünscht und geäußert werden.
Die SMV trifft sich zweimal im Schuhljahr zu SMV-Sitzungen bei denen sowohl aktuelle Themen des Schulalltags wie auch geplante Veranstaltungen und Aktivitäten diskutiert und entschieden werden.

Schülersprecher:

Vertreterinnen:
Schulträger

Die Landeshauptstadt Stuttgart ist als Schulträger für die Verwaltung, Finanzierung und Bauunterhaltung zuständig.

Sekretariat

Das Sekretariat für die Meisterschule, Technikerschule und die Berufskollegs wird von Frau Höpp und Frau Kuhrmann betreut.
Montag - Donnerstag: 7.30 – 11.30 und 13.00 – 16.30
Freitag: 7.30 – 12.00

Das Sekretariat für die Berufsschulen und die Floristmeisterschule wird von Frau Roth und Frau Schramm betreut.
Montag - Donnerstag: 7.30 – 11.30 und 13.00 – 16.30
Freitag: 7.30 – 12.00

Direkter Kontakt mit dem Sekretariat:  lsh@stuttgart.de

T  
Thomas-Müntzer-Scheuer Die TMS liegt gegenüber unserer Schule, hier betreiben Studenten ein Café. Während des Semesters finden immer donnerstags die legendären Hohenheimer Partys statt.
U  
Unfall Bei einem Unfall während der Schulzeit oder auf dem Weg zur Schule oder nach Hause ist umgehend die Klassenlehrerin /der Klassenlehrer zu informieren, damit eine Unfallmeldung erstellt werden kann.
Unterrichtszeiten 1. Stunde 7.30 – 8.15
2. Stunde 8.25 – 9.10
3. Stunde 9.20 – 10.05
Große Pause 10.05 – 10.25
4. Stunde 10.25 – 11.10
5. Stunde 11.20 – 12.05
6. Stunde 12.15 – 13.00
Mittagspause 13.00 – 13.45
7. Stunde 13.45 – 14.30
8. Stunde 14.40 – 15.25
9. Stunde 15.35 – 16.20
10. Stunde 16.30 – 17.15
11. Stunde 17.25 – 18.05
V  
Verbindungslehrer

Der Verbindungslehrer / die Verbindungslehrerin der Schule sind neutraler Ansprechpartner und haben ein offenes Ohr für alle Schüler und Schülerinnen bei schulischen oder auch bei persönlichen Problemen. Sie beraten sie und suchen gemeinsam mit ihnen nach Lösungen. Sie werden von den Schülerinnen und Schülern zum Schuljahresanfang gewählt.

Schuljahr 2015/2016: Monika Link und Gerson Krauß

Versicherungen Es besteht die Möglichkeit eine Schülerzusatzversicherung, eine Garderobenversicherung und eine Fahrradversicherung abzuschließen. Die entsprechenden Versicherungen können zu Schuljahresbeginn über den Klassenlehrer / die Klassenlehrerin abgeschlossen werden.
W X Y  
Wohlfahrtsbeitrag Da Schüler / Schülerinnen die Infrastruktur der Universität Hoheheim wie Mensa, Bibliothek nutzen können, fällt pro Schuljahr ein „Wohlfahrtsbeitrag“ von 51.- Euro an. Zu Beginn eines jeden Schuljahres wird der Betrag von dem Klassenlehrer / der Klassenlehrerin eingesammelt.
Z  
Zuschüsse

Eine gute Ausbildung ist immer mit entsprechenden Kosten verbunden. Als finanzielle Unterstützung stehen Schüler-Bafög, Meister-Bafög, Techniker BAföG oder der Bildungskredit (KfW: zeitlich befristeter, zinsgünstiger Kredit zur Ausbildungs-finanzierung) zur Verfügung.

Sie finden unter http://www.bafoeg-aktuell.de/ alles Wichtige zur Finanzierung mithilfe des BAföG sowie zum Bildungskredit http://www.bafoeg.bmbf.de.